Die wichtigsten Punkte an diesem Turnier

  1. Es wird ohne Schiedsrichter gespielt, das Zählen übernimmt der Verlierer der letzten Runde.
    Das Verliererteam sorgt auch dafür, dass der Matchball für die nächste Partie wieder auf dem Feld ist.
  2. Die Sieger-Mannschaft bringt das ausgefüllte Matchblatt nach dem Spiel zum Speaker.
  3. Gezählt wird im Tie-Break System, dass heisst jeder Fehler zählt, egal wer Aufschlag hat.
  4. Für einen Sieg in den Gruppenspielen braucht es 2 Punkte Balldifferenz! Lautet also der Spielstand am Ende zum Beispiel 23:22 so ist das Spiel unentschieden. In den Entscheidungsspielen reicht eine
    1-Punkt Balldifferenz aus. D.h. bei Unentschieden wird nur noch ein Ball (weiter-) gespielt.
  5. Die Spielzeit beträgt 10 Minuten (1 Minute Pause zwischen den einzelnen Spielen.)
  6. Aufschlag hat die zuerst genannte Mannschaft
  7. Seitenwechsel: nach insgesamt 10 Punkten (z.B. 2:8, 14:6 etc.). Aufschlag nach dem Wechsel hat, ganz normal, die Mannschaft, welche den letzten Punkt gemacht hat. Achtung: Die Zeit läuft weiter. Wird der Zeitpunkt des Wechsels verpasst, so wird bis zum nächsten Fehler weiter gespielt und dann gewechselt. (Der Seitenwechsel ist nicht obligatorisch, bei Sonne und Wind aber von Vorteil).
  8. Bei gleicher Punktzahl entscheidet:
    1. Balldifferenz
    2. Anzahl erzielte plus Bälle
    3. Direkte Begegnung
    4. Das Los
  9. Das Feld ist ca. 6.50x16m gross und die Netzhöhe beträgt in etwa 2,34m.
  10. Versicherung ist Sache der Teilnehmer.  

Beachvolleyballregeln

  1. Die Aufschlagreihenfolge muss das ganze Spiel beibehalten werden.
  2. Der Ball kann grundsätzlich mit allen Körperteilen gespielt werden (auch übers Netz zurück).
  3. Ein Ball, der das Netz überquert, darf dieses (auch beim Aufschlag) berühren.
  4. Der Ball darf nicht in der gegnerischen Spielfeldhälfte berührt werden.
    Ausnahme: Beim Block darf der Ball nachdem er vom Angreifer gespielt worden ist, jenseits vom Netz berührt werden. (Falls der Ballkontakt des Blockspielers, vor oder gleichzeitig mit dem Angreifer erfolgt, ist das ein Fehler des Blockspielers.)
  5. Da es keine Mittellinie gibt, ist ein Eindringen in den gegnerischen Spielraum erlaubt, sofern dabei der Gegner nicht behindert wird.
  6. Das Berühren des Netzes (ausser mit den Haaren), des Pfostens und der Spannseile ist verboten.
  7. Anspiel: Wenn der Ball, nachdem er hochgeworfen wurde, ohne Berührung auf den Boden fällt oder gefangen wird, so ist dies ein Fehler.
  8. Der Mitspieler des Aufschlagspielers darf dem Gegner weder den Aufschlagspieler noch die Flugbahn des Balles durch einen Sichtblock verdecken. Auf Aufforderung des Gegners muss dieser sich seitwärts bewegen.
  9. Ein Blockkontakt gilt als Schlag des Teams. Das blockende Team hat nach dem Block nur noch zwei Schläge. Der erste Schlag nach dem Block kann von jedem Spieler ausgeführt werden, einschliesslich des Spielers, der den Ball beim Block berührt hat.
  10. Der Ball darf nicht im oberen Zuspiel (= Zehnfingerpass) angenommen werden. Bei der Abwehr eines Balles müssen die Hände zusammengehalten werden.
    Ausnahme: Ein hart geschlagener Smash (d.h. Der Abwehrspieler hat keine Zeit zu reagieren!) darf auch kurz gehalten werden.
  11. Zehnfinger-Pass: übers Netz nur rechtwinklig zur Schulterachse (keine Körperdrehung), ob der Ball aus dem Stand oder im Springen gespielt wird spielt keine Rolle.
    Ausnahme: Falls bei einem Zuspiel der Ball unbeabsichtigt zu lang gerät und das Netz überquert, so ist das unabhängig von der Schulterachse kein Fehler!
  12. Der Ball darf nicht mit den Fingern geführt werden (Finte), sondern muss geschlagen werden.
  13. Wenn zwei Spieler eines Teams den Ball gleichzeitig berühren, so gilt dies als zwei Schläge, ausser beim Blocken.